Zum Inhalt springen

Antwort auf: §22f UStgG

#5805

Hallo in die Runde,

hatte gestern und heute jede Menge Termine mit dem Gewerbeamt, meinem Steuerberater und noch mal mit dem Gewerbeamt und dann dem Finanzamt.

Grundsätzlich darf jede Verkaufsplattform von ihren Shop-Betreibern diesen Nachweis, dass sie steuerlich erfasst sind abfordern und – da die Übergangsfrist ja Ende September abläuft – auch den Shop schließen, wenn der Verkäufer diesen Nachweis nicht erbracht hat.

Genau da ist der Punkt: der Plattformbetreiber kann, muss aber nicht. Allerdings haftet er dann für Shop-Betreiber die evtl. anfallende Steuern nicht entrichten. Wenn ein Plattformbetreiber seinen Verkäufern vertraut, muss er diesen Beleg nicht anfordern, oder zumindest eine Verzögerung nicht mit der Sanktion einer Shop-Sperre belegen.

Ich hatte diesen Nachweis heute früh binnen 10 Minuten und er kostet auch nichts. Blöd nur, dass ich ihn direkt bei der Service-Stelle meines zuständigen Finanzamtes abgeholt habe und zu Hause keinen Scanner habe. So passiert der offizielle Teil jetzt erst Anfang nächster Woche.

eBay ist rigoros und Amazon und andere auch. Ich denke Marco, wird da nicht ganz so streng sein, so lange er diesen Beleg – der quasi eine Versicherungspolice für ihn ist – in den nächsten Tagen und Wochen auch wirklich bekommt. Oder, Marco?

Liebe Grüße von Gabi

gabis-creativshop